Zum Inhalt springen

elaboratum landet auch im Wettbewerb „Bayerns Beste Arbeitgeber 2020“ auf dem 1. Platz

Nach unseren tollen Platzierungen als Nummer 1 im Arbeitgeberwettbewerb „Beste Arbeitgeber im Consulting“ (unter 50 Mitarbeiter) und Nummer 3 bei den „Besten Arbeitgebern kleiner Mittelstand“ von Great Place to Work® konnten wir nun das GPTW-Triple komplett machen: Auch unter „Bayerns Besten Arbeitgebern“ finden wir uns an der Spitze der Bestenliste und freuen uns wahnsinnig über den 1. Platz (Größenklasse 10-49 Mitarbeiter).

In außergewöhnlichen Zeiten wird nicht nur außergewöhnlich zusammen gejubelt, auch Prämierungsfeiern können ungewöhnliche Formate annehmen: Unsere Platzierung haben wir in einer Online-Version der Preisverleihung erfahren und darauf von Bildschirm zu Bildschirm mit einem Gläschen angestoßen.

Great Place to Work Bayerns Beste Arbeitgeber 2020

Ausgezeichnet wurden Unternehmen mit einer besonders attraktiven Unternehmenskultur. Ermittelt wird dieses Prädikat über eine anonyme Mitarbeiterbefragung und ein Kulturaudit, über das das unabhängige Great Place to Work®-Institut die Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur überprüft.

Unsere Kolleginnen und Kollegen empfinden unsere Unternehmenskultur als authentisch, respektvoll und fair, wie die sehr gute Beurteilung mit über 95 % Zustimmung in den entsprechenden Dimensionen in unserer Mitarbeiterbefragung zeigt. Höchste Zustimmung erfährt unser Teamgeist: 100 %! Dies macht uns besonders stolz: „Gerade in der momentanen Situation, die uns auf physischer Distanz hält, zeigt sich, dass wir bei elaboratum Teamgeist leben – und das auch in einer Remote Culture, nicht nur mit Meetings, sondern auch mit gemeinsamen Mittagessen oder Happy Hours über Kommunikationstools. Und auch das Thema Vertrauen erlebt gerade noch einmal eine neue Dimension: Wir vertrauen auch auf die Distanz 100% in unsere Mitarbeiter und Kollegen und verzeichnen weiterhin 100%igen Arbeitseinsatz. In dieser Zeit des „physical distancing“ ist es für uns bei elaboratum noch wichtiger als sonst, die „social unity“ zu stärken und aktiv zu leben“, resümiert Managing Partner Martin Rothhaar über die Arbeitsplatzkultur in Remote-Zeiten.